Kon'nichiwa an alle Nutzer, wir sind ein 'kleines' RPG Forum und heißen euch herzlich willkommen
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Ankündigungen
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Tokyo Ghoul: Are your hungry?
Sa 02 Sep 2017, 14:55 von Raika Yuki

» Duel Academy: It's time to duel!
Do 31 Aug 2017, 12:54 von Raika Yuki

» A different world: dance into another world #2
Mi 30 Aug 2017, 10:01 von Raika Yuki

» Aufträge, Feiern und andere Pannen
Mi 16 Aug 2017, 00:30 von Pacey

» Welcome: who are you?
Mo 07 Aug 2017, 10:55 von Natsu Dragneel

» Detektiv Conan : “Pandoras Vergangenheit“
So 06 Aug 2017, 20:56 von Alinsraven

» A new year
Sa 17 Jun 2017, 09:41 von Raika Yuki

» Season II: Dark Wings
Sa 10 Jun 2017, 01:07 von Raika Yuki

» My Character in Fairy Tail
So 04 Jun 2017, 23:18 von Natsu Dragneel

» Einall
Do 01 Jun 2017, 22:31 von Raika Yuki


Austausch | 
 

 Welcome: my own kingdom

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 9 ... 14  Weiter
AutorNachricht
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Welcome: my own kingdom   Do 28 Nov 2013, 19:33

das Eingangsposting lautete :

Die Kriege die um uns und auch in unserem Land geschehen waren, hatten ihre Spuren hinterlassen. Es war nicht mehr einfach für uns so über diese hinweg zu sehen wie früher, doch spürte man es allein an der wirtschaftlichen Lage nicht mehr. Ob es gut für das Volk war weiterhin in einer Monarchie zu leben oder nicht, damit hatte ich mich wirklich oft beschäftigt, aber eine Antwort darauf konnte nur das Volk selbst liefern.
Zwar hatten wir keine Armee, zumindest keine große, aber die brauchten wir auch nicht. Wir wollten keine Kriege!

*

Ein neuer Morgen an einem neuen Tag war gerade ins Land gezogen, während ich bereits auf den Beinen war. Nun gut vielleicht hatte ich kein wirkliches Privatleben mehr zur Verfügung, zumindest nicht mehr so wie früher, aber ich kam damit trotzdem gut zurecht.
Zwar lag es nicht in meinem Interesse mich jetzt bereits mit dem lernen auseinander zu setzen, aber gleich war dies auch wieder der Fall.
Zuerst noch etwas anziehen und stylen, das stand gerade wohl eher auf dem Plan. [alltag 1]
Meine Klamotten bestanden heute wieder aus schwarzem Lackleder und auch wenn es mich manchmal wirklich nervte es zu tragen, war es doch zu einem Teil von mir geworden.
Anschließend, während ich mir grad einen Lidstrich zog, fragte ich mich auch, ob meine Schwester eigentlich schon wach war.
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org

AutorNachricht
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Do 10 Apr 2014, 19:07

"Wie bitte? Aber sollte man sie nicht überwachen, wenn man wüsste, über welche Macht sie verfügt? Auch wenn ich da zu spartanisch denke aber immerhin liegt das Schicksal von Millionen in ihren Händen." meinte ich und sah nachdenklich zur Seite. Ich war etwas irritiert, als einer anfing zu lachen, da dies keines Wegs einer der Sachen war worüber man hätte lachen können. Meine Soldaten sahen diese Szenerie sehr kritisch. Sie lauschten die Worte des Königs und horchten auf als dieser meinte, es sei für alle Menschen sehr wichtig. Ein kurzes Beben erzitterte den Boden, was wohl von den angesprochenen Siegelsteinen kam. Dass das natürlich von diesen kam, erwarteten wir nicht. Ich blickte leicht verwundert zu Boden als ich an einem Kerzenständer merkte, wie der Boden unter mir zu wackeln begann. Die Soldaten formierten sich um mich und hielten schützend die Waffen hoch, da diese dachten es wäre ein Anschlag. Der Krieg war zwar vorbei aber die Spannungen existierten immer noch. Ich meinte nur zu dem König in leicht verwundertem Ton: "Woher kommt das?" Ich ging einfach mal nicht davon aus, dass es von ihnen kam um uns zu liquidieren.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Do 10 Apr 2014, 20:37

Mit einem doch breiteren Grinsen sah ich zu ihr. Gut in meinen Ohren klang dies mehr als nur zweideutig, doch was sollte ich tun. Im Schloss war es sonderbar ruhig. Nicht angenehm, nein viel eher war es eine grausame Stille und ich wartete nur noch auf den Schrei der darauf folgen würde. Auf diesen wartete ich nämlich bereits, zumindest sagte mein Gefühl mir das. Nachdenklich schritt ich wohl gemeinsam mit Michiko durch die Gänge, gerade war ich wohl ein wirklich schlechter Gastgeber, doch auch ich war nicht frei von Fehlern, zumal ich den Boten wohl gerade aus purer Absicht ignorierte. Ganz klar, mein Vater hätte dies niemals getan, aber ich war nicht mein "Vater". Die Gänge waren noch immer leer und es schien niemand überhaupt anwesend zu sein, außer Michiko, dem Boten und mir eben. Dieser musste sich aber auch irgendwie auf den Arm genommen fühlen, doch ich wusste eben trotzdem, dass er da war. Wir gingen an der Bibliothek vorbei, von der man nur hören konnte, wie einige Buchseiten wohl vom Wind umgeblättert wurden. Oder auch nicht, denn eigentlich als ich dort stehengeblieben war, schien dieses Geräusch auch verschwunden zu sein. Ich schaute durch den Spalt durch den die Tür geöffnet war und sah nur noch, wie sich schwarzer Rauch langsam in Luft auflöste.
Was war denn jetzt wieder los?
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Do 10 Apr 2014, 22:28

Mein Vater und mein kleiner Bruder Isamu hielten den Einwand für berechtigt. Natürlich könnte man den Siegelhain überwachen lassen, doch die Gäste Hyrules wussten nicht, was wir wussten. Ryo war so frei und erklärte: "Überwachung wird niemandem etwas bringen! Sobald mein Gebieter und seine Diener wieder frei sind, werden wir nicht mehr aufzuhalten sein. Nicht einmal die Göttin Hylia konnte sie ein für allemal aufhalten. Das Zeitaltar der Dämonen wird anbrechen. Michiko wird sich ganz bestimmt für uns entscheiden." Nach seine Worten dürfte klar sein, dass Ryo für den Todbringer arbeitete.
Bei dem Beben lachte Ryo noch stärker als eben. Ganz anders reagierte Isamu, der sofort an den Leuten aus Sina vorbeistürmte. Solch ein Beben hatte es schon mal gegeben und es hatte nichts Gutes zu bedeuten. Das wusste Isamu sehr gut. Er stürmte aus den Saal heraus und man konnte noch erkennen wie er sich dank seiner Take Over-Fähigkeit in einen Wolf verwandelte. Isamu machte sich sofort auf den Weg zum Siegelhain. Unser Vater riet seinen Gästen dazu, sich einen sichereren Ort zu suchen.

In Nagano wusste ich derzeit nichts von all dem, was sich in Hyrule abspielte. Ich bekam hier nicht mit, dass der Todbringer in einer abgeschwächten Form sein Gefängnis verlassen hatte. Sein Gefolge war aber noch gefangen, da sich das Siegel nicht wirklich gelöst hatte. Das Beben wurde auch von dem Boss der Dämonen ausgelöst. Auch wenn er noch schwächer als üblich war, war er trotzdem stark.
Während in Hyrule das Chaos seinen Lauf zu nehmen schien, war ich mit Asagi beschäftigt und ahnte von nichts. Asagi und ich kamen an der Bibliothek vorbei. Während Asagi stehen blieb lief ich noch einige Schritte weiter bis ich auch stehen blieb und mich zu meinem Gastgeber umdrehte. Bevor ich aber irgendwie darauf eingehen konnte, bemerkte ich wie mein Triforce-Symbol aufleuchtete. Diesmal betraf dies nur das Symbol auf meinem Handrücken. Wenn es mir schon so direkt auffiel, dann hatte das nichts gutes zu bedeuten. Ausgerechnet jetzt musste etwas passieren, dabei wollte ich noch mehr Zeit mit Asagi verbringen. Asagi schien aber auch eine Sache zu beschäftigen, weshalb ich doch einfach nur auf ihn wartete.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Fr 11 Apr 2014, 16:43

Die Soldaten stürmten mit mir sofort aus dem Saal und dann von Raum zu Raum auch nach draußen. Natürlich wahren wir, wie auch sonst, nicht bereit uns zu verstecken und zu warten bis alles vorbei ist.
Wir rannten nach draußen und die Soldaten suchten Gegner oder irgendetwas, was sie bekämpfen konnten.
Sie sahen jedoch nur ein unglaubliches durcheinander und jede Menge in Panik geratene Bürger. Einer dieser Kreaturen rannte auf einen meiner Soldaten zu, dieser schrie die Kreatur an und lud sein Maschinengewehr durch. Die Situation war bedrohlich aber ich stellte mich sofort zwischen die Kreatur und diesen Soldaten. Ich hielt die Faust der Kreatur fest, beziehungsweise hielt sie mit der flachen Hand auf. Unsere beider Arme vibrierten aber meine Gesichtszüge waren normal. Ich meinte in ruhiger Sprache: "Wenn ihr aufgeregt seid, lasst eure Anspannung nicht an verbündeten aus."
Dann ließ ich wieder los und widmete mich anderen Dingen.
Wir bauten eine größere Stellung vor dem Schloss auf und schlugen unsere Zelte in dessen Nähe. Ich wartete im Hauptzelt auf den König oder einen seiner Untergebenen.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Fr 11 Apr 2014, 22:38

Meinen Blick wand ich wieder von der Bibliothek ab, gleichzeitig konnte ich aber nicht glauben, was ich gesehen hatte. Eigentlich hatte es hier immer Frieden gegeben doch jetzt fing es wohl an. Nicht nur Dämonen waren schuld, die in Hyrule ihr Unwesen trieben, auch unsere Dämonen waren wohl ein Problem. Doch der einzige Dämon der hier wirklich gefährlich werden konnte, war wohl ich selbst. "Ihr solltet euch aber auch ausruhen, wenn ihr es mir schon als Rat mit auf den Weg gebt.", gestand ich sogleich, als ich wieder mit meinen Gedanken einigermaßen bei mir war. Ich hatte so eine Vermutung, von wem dieser schwarze Rauch ausging, doch wenn dies wirklich der Fall war, dann war ihm wohl die Hölle nicht mehr genug. An sich gab es hier in dieser Welt wenig, was sich wirklich mit einer Bedeutung in mein Herz gebrannt hatte, aber dies wollte ich auch beschützen, erst recht vor meinem Vater. Schnell ging ich wieder vor und lief wieder durch die Gänge, es gab so vieles, was man sich hier eigentlich hätte noch ansehen können, doch dafür war es wohl etwas spät. Für mich war es aber wirklich an der Zeit, mich damit abzufinden, dass auch meine Heimat wohl dem Untergang geweiht sein könnte. Vor der Tür zu ihrem Zimmer blieb ich stehen.
"Natürlich bleibt es euch frei zu entscheiden, wohin ihr geht.", fügte ich nach einer Weile noch hinzu.
..

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Sa 12 Apr 2014, 19:13

Isamu machte sich, ausgestattet mit seinem Schwert, in Wolfsgestalt auf dem Weg zum Siegelhain, der im Wald von Phirone liegt. Ryo hätte ihm folgen können, um zu verhindern, dass er die abgeschwächte Gestalt des Todbringers, den Verbannten, wieder ins Siegel schließt, dass die Göttin Hylia errichtet hatte. Genau wie er es erwartet hatte war der Verbannte ein weiteres Mal ausgebrochen. Selbst wenn der Verbannte schwächer war, als in seiner wahren Gestalt, war er dennoch mächtig genug, um die ganze Welt ins Chaos stürzen zu können. Mit dem Ausbruch des Verbannten erlangten auch einige wenige, vergleichsweise schwache Dämonen ihre Freiheit, doch die Soldaten Sinas kamen problemlos gegen diese an. Der Verbannte war das wahre Übel. Isamu nahm dennoch furchtlos den Kampf gegen ihn auf.

Ich ahnte nichts davon, dass der Verbannte frei kam. Stattdessen gehörte meine Aufmerksamkeit Asagi. Ich folgte ihm, nachdem er zu mir gesagt hatte, dass ich mich besser auch ausruhte. Wie Recht er damit hatte. Meine Verwandlung zum Donnerdrachen hatte eben auch an meinen Kräften gezehrt und vorher hatte ich kurzzeitig sogar die Gestalt eines Dämons angenommen. Das hinterließ natürlich auch Spuren. Nachdem Asagi stehen geblieben war, erwiderte ich auf seine Worte: "Du hast schon Recht. Etwas Ruhe tut mir auch gut." Ich ahnte ja gerade nicht, wie mir die Zeit dafür fehlte, da ich in Hyrule gerade mehr gebraucht wurde. Andererseits war ich keine große Hilfe, wenn ich zu erschöpft war, um gegen die Dämonen zu kämpfen.
Ich betrat daraufhin das Zimmer. Es war das Zimmer, das ich vorhin noch für mein Gefängnis gehalten hatte. Jetzt wusste ich ja Bescheid und hatte daher kein Problem damit, es zu betreten. Kurz linste ich noch mal zur Tür heraus und sah Asagi mit einem lächelnden Gesicht an. Dazu sprach ich: "Sehen wir uns denn später wieder?"

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 13 Apr 2014, 11:17

Der Bote, den das Reich Sina in einer der Königreiche schickte, ging von selbst wieder und berichtete bei dem König extrem negatives über dessen Reich. Dass ihnen der Frieden so egal war, sollte sich wohl noch rächen.
Währenddessen hörte ich, dass ein Kampf bei dem Standort der Versiegelten ausgetragen wurde.
Mir war natürlich sofort klar was das heißt. Ich befahl mit wenigen Handbewegungen sofort, dass wir in die Richtung des Kampfes fahren und Isamu unterstützen, den Verbannten wieder dort zurückzuschicken wo er hergekommen war. Ich hatte zwar nicht all zu heftige Fähigkeiten, konnte aber, wenn ich wöllte, extremen Schaden anrichten.
Ich zog meine Waffe und hielt mich am Rahmen des LKW´s fest mit dem wir sofort und in hoher Geschwindigkeit davonrasten. Wir kamen dem Kampfgeschehen immer nähe und ich wusste, wie gefährlich es wohl für mich und meine Männer sein würde.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 13 Apr 2014, 15:25

"Ja sicher sehen wir uns noch einmal.", antwortete ich ihr, bevor auch ich meinen Weg weiterging. Ich konnte nicht wissen, wie falsch ich mit dieser Vermutung eigentlich lag. Eigentlich hatte ich kein wirkliches Interesse an Frieden, zumal wir nichts zu bieten hätten, der größte Teil unserer Bevölkerung waren arme Reisbauern und dies sollte sich auch noch nicht ändern. Ganz klar, ich hätte dem Boten auch eigenständig verbieten können, sich weiter auf dem Palastgelände herum zutreiben, doch brachte ich so etwas nicht übers Herz. Der Weg bis zu meinem Zimmer selbst gestaltete sich dann doch länger als ich überhaupt gedacht hatte. Doch ich sträubte mich nicht dagegen, viel eher akzeptierte ich dies. Die Tür zu meinem Zimmer öffnete ich schlussendlich und weiß Gott ich hätte es am liebsten nicht getan! Rosiel saß auf meinem Bett und schaute mit einem Blick den ich nur ungern deutete zu mir. Das er mich auch nicht in Ruhe lassen konnte, bereute ich wirklich.
"Ach komm doch wieder mit uns mit Alexiel, das ist deine letzte Chance. Er hat schließlich schon alle losgeschickt um dich zu holen.", sprach er leicht lüstern und stand schlussendlich wieder auf. Draußen zog zwar kein Gewitter oder ähnliches wieder auf, aber der Himmel war bedeckt von weißen Federn. Tatsächlich sie waren alle hier!
Wenn es schon keinen Krieg mehr mit den anderen Ländern gab, so aber mit ihm
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 13 Apr 2014, 22:33

Isamu war nicht vollkommen unerfahren, wenn es darum ging, den Verbannten wieder in den Siegelstein zu versiegeln. Dazu brauchte es nur ein paar gezielte Schwerthiebe auf den Siegelstein auf dem Kopf des Ungetüms, damit dieser in den Schädel der dämonischen Bestie gerammt wurde. Die Schwierigkeit war nur das Erreichen des Siegelsteins. Daher kam Isamu auch jede Hilfe Recht, auch wenn er keine angefordert hatte. Ihn überraschte es nur, dass diese Unterstützung von den Leuten aus Sina kam. Isamu sagte zu ihnen: "Wir müssen verhindern, dass das Ungetüm das Loch, das den Siegelhain bildet, über den spiralförmigen Weg verlässt. Seid ihr in der Lage, es kurzzeitig zu lähmen? Dazu bräuchte es nur Bomben, die seinen Kopf treffen müssen. Das wäre mir Hilfe genug, egal wie ihr es anstellen könntet."

Mit einem Lächeln ging ich wieder ins Zimmer. Wenn ich wüsste, was sowohl in Nagano wirklich vorging als auch was gerade in Hyrule los war, dann wäre mir nicht nach Lächeln zumute. Ich setzte mich an den Rand des gemütlichen Bettes und versank in Gedanken, nachdem ich die Rose in meinem Haar in die Hand genommen hatte und sie betrachtete. Ich konnte es mir nicht genau erklären, doch je mehr Zeit ich mit Asagi verbrachte, desto besser konnte ich ihn leiden. Inzwischen hatte ich ihn schon gern. Jetzt war er aber nicht hier und wenn ich schon ein Bett zur Verfügung hatte, konnte ich auch wieder schlafen.
Ich nahm meine Krawatte ab und zog mir die Jacke sowie Fußbekleidung aus, bevor ich mich noch mit Oberteil und Rock bekleidet in das Bett legte und mich unter die Decke kuschelte. Sogar wenn ich mich hätte wehren wollen, schlief ich in Windeseile ein. Vermutlich vermisste man mich in Hyrule schon, aber hoffentlich kam niemand in den Glauben, dass ich hier festgehalten wurde, wie ich es vorhin gedacht hatte. Das würde Nagano wohl nur Probleme bereiten.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 13 Apr 2014, 22:56

Ich lauschte seinen Worten und grinste dann leicht verwegen. Ich streckte ihn meinem Daumen hin und brüllte irgendwas unverständliches aber meine Männer wussten was ich meinte. Sie holten aus dem LKW mehrere Raketenwerfer und stellten sich in eine Reihe. Ich gab den Befehl und gleichzeitig schossen Raketen auf den Kopf des Ungetüms.
Natürlich, um nicht völlig untätig zu sein, nahm ich meine Pistole raus und schoss eine "Spezial" Kugel ab. Diese war hoch elektrisiert und als sie den Kopf des Verbannten traf, blitzte es heftig an seinem ganzen Körper. Ich sah noch, wie die kleine Pistolenkugel durch die Hitze des Stroms durch seinen Kopf schoss.
Wir warteten kurz bis der Rauch verzogen war aber ich befahl meinen Soldaten, dass sie in Deckung gehen sollten.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 13 Apr 2014, 23:52

"Rosiel, hau endlich ab und nimm sie alle mit!", meinte ich und in Windeseile waren meine vier schwarzen Engelsflügel wieder zur Stelle. und erneut zerfetzten sie meine Kleidung ein Stück mehr, zumindest den Bereich von meinem Rücken. Mein Griff ging wieder zu meinem Katana und wurde wieder fester. Was erlaubten die sich eigentlich nur immer wieder. Viel eher, was erlaubte Er sich damit immer, wenn er mich angriff. Mein Vater hatte zwar auch noch ein Wort mitzureden, aber dieser befand sich ja nicht mehr unter den Lebenden, also hätte ich ihn erst einmal aus der Hölle befreien müssen und dies war mir eindeutig zu anstrengend. Demnach wollten sie es also nicht anders. Ich trat raus auf den mit hellen Steinen besetzten Balkon und breitete meine Flügel ganz aus. Ja sie hatten eine enorme Spannweite. Mit dem aufkommenden Wind, erhob auch ich mich in die Lüfte und sah den anderen Engeln hasserfüllt entgegen. Mein Katana hatte ich bereits auf den ersten Engel gerichtet, doch sie würden niemals ohne eine Strategie kommen, so auch heute. Denn sie griffen mich bald alle gleichzeitig mit ihren Waffen an. Schwerter, Langschwerter, Dreizacke eigentlich war so ziemlich alles vertreten. So kam es auch, dass wenn wir Federn ließen, es hauptsächlich weiße waren, wobei dann meine schwarzen ziemlich aus der Masse auffielen. Trotzdem es war schwer, sich gegen die Engel durchzusetzen, wenn sie alle zusammen angriffen. Erst recht schwer wurde es aber nur dank Rosiel, der sich nun auch einmischte.
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mo 14 Apr 2014, 17:15

Isamu sprach es zwar nicht laut aus - noch nicht - aber er war Sina für die zahlreiche Unterstützung dankbar. Immerhin schafften sie es, dass der Verbannte sich vorübergehend nicht bewegen konnte. Ansonsten bewirkten die ganzen Geschosse nicht viel bei dem Dämon. Selbst die Göttin Hylia konnte ihn immerhin nur versiegeln und nicht vernichten.
In Wolfsgestalt rannte Isamu auf das Monster zu. Er befand sich etwas oberhalb des Dämons und sprang einfach auf seinen Kopf, wo er sich dann wieder in einen Menschen verwandelte. Daraufhin schlug er mit seinem von der Göttin gesegneten Schwert dreimal auf den Siegelstein auf dem Kopf des Verbannten ein, wodurch dieser sich in den Schädel des Dämons bohrte. Am Ende leuchtete der Siegelstein auf und der Verbannte fing an sich aufzulösen. Auflösen war aber nicht ganz richtig. Er formte den neuen Siegelstein, in dem er wieder am tiefsten Punkt im Siegelhain versiegelt wurde. Trotzdem war dieses Siegel auch nicht stabiler als das vorige, denn die Finsternis konnte immer noch Besitz von anderen Wesen ergreifen.

Ich war in tiefen Schlaf gefallen, ohne mitzubekommen, was in Nagano vor sich ging. Ich schlief allerdings keinen ruhigen Schlaf. Ein Albtraum suchte mich heim, in dem ich das Ende der Welt vor meinen Augen sah. Allerdings stand ich auf der Seite derer, die die Welt ins Chaos stürzten, nämlich auf der Seite der Dämonen. Die Szene wechselte abrupt, anscheinend zu einem früheren Zeitpunkt. Ryo und ich befanden uns am Siegelhain. Was genau dort geschah konnte ich im Traum nicht deuten, aber mein Körper glühte und es schien, als würde meinem Körper etwas entzogen, damit der Verbannte wieder seine wahre Gestalt annehmen konnte.
Ich wälzte mich wegen des Albtraums im Bett hin und her und fand keine Ruhe, obwohl ich schlief. Der Albtraum plagte mich und ich konnte nicht einmal aufwachen.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mo 14 Apr 2014, 20:47

Ich beobachtete sie Szenerie wortlos. Ein Soldat flüsterte mir etwas sehr beunruhigendes ins Ohr und ich horchte kurz misstrauisch auf. Dann sah ich aber wieder dem Kampf zu wie dieser weiterging. Die Soldaten hielten sich bereit, erneut Raketen zu verschiessen.
Ich hielt mich ebenfalls bereit, eine weitere Kugel in dieses Ungetüm zu feuern.
Innerlich war ich hin und her gerissen, da ich die Nachricht hörte, wie arrogant man uns in einem Land empfangen hatte. Dass der Bote erst gar nicht beachtet wurde, und ihnen der Frieden völlig egal sei.
Ich dachte anfangs, jedes Land hätte was aus diesem Krieg gelernt unzwar dass solche Arroganz erst Kriege provoziert und wie der König von Sina darauf reagierte, war immer noch fraglich.
Ich für meinen Teil, hielt mich erst einmal zurück und beobachtete weiterhin den Kampf. Hinter uns bereiteten sich mehrere Soldaten, die zur Unterstützung gekommen waren, auf ein enormes Feuergefecht vor.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mi 16 Apr 2014, 12:31

Gut, ich hätte Rosiel auch nicht provozieren sollen, aber nun war es sowieso zu spät. Trotzdem wollte ich allein durch diesen Kampf jetzt weder, dass Michiko darauf aufmerksam wurde, noch das unserer Hauptstadt oder allgemein unserem Land etwas geschah. Doch eigentlich war es den Engeln verboten unschuldige Menschen zu verletzen, weshalb ich es sogar für unwahrscheinlich hielt, dass sie Nagano auch nur irgendeinen Schaden zufügen würden. Schlussendlich waren sie auch nur hinter mir her und ich konnte sie noch lange genug in Schach halten, wobei es unklar war, ob ich dies öfters konnte. Immerhin waren sie auch nicht gerade schwach und durch Gottes Macht wurde ihre eigentliche Kraft nur noch mehr gestärkt. Was konnte ich eben dafür, was mein Vater einst getan hatte, eben gar nichts, aber gleichzeitig hätte ich auch nicht selbst aus dem Himmel abhauen sollen, doch gefiel es mir hier besser. Während ich kurzzeitig zu schwächeln drohte, bemerkte ich schnell, dass ich eigentlich auch hätte Verstärkung brauchen können, doch gegen die Engel kam man eben selbst kaum an, es sei denn man hatte doch Dämonen auf seiner Seite. Da vielen mir aber auch meine Bandmitglieder wieder ein und diese waren für mich eine starke Unterstützung.
Nun mussten sie nur noch kommen!
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mi 16 Apr 2014, 19:12

Die vom Verbannten ausgehende Gefahr konnte erfolgreich gebannt werden - fürs Erste. Ryo hätte dies verhindern können, wenn er gewollt hätte, doch er wusste, dass der Zeitpunkt für die Widerauferstehung des Todbringers noch nicht gekommen war. Bis dahin dauerte es aber auch nicht mehr lange und spätestens dann, wenn es Ryo und meiner bösen Seite gelang, ihn aus seinem Gefängnis endgültig zu befreien, würde die Welt in Chaos versinken. Bis dahin musste sich der Dämonenboss erstmal in Geduld ausüben.
Der neue Siegelstein steckt dort, wo vorher der alte gesteckt, bevor der Verbannte ausgebrochen war. Isamu steckte sein Schwert weg und ging auf die Soldaten aus Sina zu. Dann sagte er zu deren Anführer: "Erinnert ihr euch an die Worte meines Vaters, des Königs? Die Prinzessin Hyrules, meine Schwester Michiko ist der Schlüssel, um den Todbringer entweder widerauferstehen zu lassen oder um ihn ein für alle Mal zu vernichten. Ihr hattet bereits zu Hören bekommen, dass sie und mein älterer Bruder mit den Dämonen aus dem Siegelstein in Berührung kamen. Ryo hat sich vollkommen dem Bösen verschrieben, doch Michiko hat lediglich eine zweite Persönlichkeit entwickelt, die hin und wieder zum Vorschein kommt. Das Böse in ihr darf nicht die Kontrolle über sie gewinnen. Andernfalls wird sie alles daran setzen, um zur Befreiung der Dämonen beizutragen."

Ich war weiterhin in meinem Albtraum gefangen, der kein Ende nehmen wollte. Was ich bereits gesehen hatte, wiederholte sich immer wieder aufs Neue. Immer wieder sah ich, wie der Verbannte wieder zum Todbringer wurde, nachdem er einen Teil von mir absorbiert hatte. Dieser Albtraum wollte einfach kein Ende nehmen. Gleichzeitig bewahrte er mich auch davor mitzubekommen, was in Nagano vor sich ging. Von der Ankunft der Engel, die hinter Asagi her waren, bekam ich demnach nichts mit. Nebenbei bemerkt erfreute sich meine böse Seite an dem Traum, den ich mir pausenlos aufs Neue ansehen musste. Sie konnte sich gar nichts Schöneres vorstellen, als dass ihr Meister wieder auferstand.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Do 17 Apr 2014, 00:16

Ich sah, wie diese Kreatur gebannt werden konnte aber besonders endgültig sah dies nicht aus. Ich machte mir herbe Gedanken, was nun geschehen solle und wusste auch, dass nur wir als Menschen, dies nicht schaffen. Diese Kreatur brachte mich aber auf eine Idee, die Gewiss nicht gefahrlos war.
Ich richtete mich auf und sprach zu Isamu: "Ich weiß, wie wir euch besser unterstützen können... Es gibt gewisse Dinge, die normale Menschen erschaffen haben in den Kriegszeiten... schlimme Dinge... aber ich möchte euch es gern zeigen." meinte ich und deutete in Richtung Norden. Nur wenige Kilometer entfernt, war ein Bunker in denen spezielle Experimente statt fanden während des langen Krieges. Da dieses Territorium einmal Sina gehörte, als noch Krieg herrschte, bauten diese einen Bunker um "Perfekte Soldaten" zu erschaffen. Ich flüsterte nur leise während ich in meinen Wagen stieg: "Lazarus..." und dann fuhren wir schon los. Das war der Name der Operation mit denen sie normale Menschen unsterblich machen konnten. Zwar nicht so unsterblich wie sie es wollten aber immerhin fast unzerstörbar. Dieses "Experiment" forderte viele Menschenleben und war höchst gefährlich. Aber alles weitere würde ich ihm im Bunker erzählen, denn dort sind alle Dokumente über Lazarus.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Do 17 Apr 2014, 22:28

Doch soweit kam es wohl nicht mehr, nicht wenn es nach Rosiel ging. Denn dieser und all die anderen Engel planten wohl einen vernichtenden Angriff, der nicht nur mich, sondern auch Michiko vernichten sollte, immerhin war Rosiel immer noch nicht sehr angetan von ihrer Anwesenheit. Vielleicht sollte ich sie sobald wie möglich von hier wegbringen, sie wieder in Sicherheit bringen, doch dies ging erst dann, wenn "Vater", wieder anwesend war, denn Suzu dies alles zuzumuten konnte ich wohl nicht übers Herz bringen, die war für das noch zu jung. Gut ich war auch nicht viel älter, aber dies war etwas anderes. Mittlerweile war mein langer Mantel ganz zerrissen und so mein Oberkörper nicht mehr von Stoff bedeckt, aber dies war gerade meine geringste Sorge, doch man musste zugeben, auch wenn ich einen etwas feminineren Körperbau hatte, stand ich einigen durchtrainierten Männern in meinem Alter in nichts nach. Mein Vater ließ eben grüßen. Immer wieder hatten mich die Engel angegriffen und einiges konnte auch ich nicht mehr abwehren, sodass meinen Oberkörper jetzt schon einige tiefe Schnitte zierten, aber auch einige Federn meiner Flügel hatten sich verabschiedet, sodass schon deren knochiges Gerüst an ein paar Stellen zu erkennen war. Der wohl gefährlichste Angriff stand mir nun aber bevor. Wollte ich es riskieren, dass Michiko etwas passierte? Sie war noch immer mein Gast und diesen wollte ich auch beschützen, doch den Angriff konnte ich, da er bereits abgefeuert war und sich als goldene Kugel manifestiert hatte, von hier oben nicht mehr abwehren. Gut auch wenn es eitel klang, so wollte ich auch unseren Wohnraum nicht gefährden. So schnell ich konnte versuchte ich ihr Zimmer zu erreichen, wahrscheinlich schlief sie, ganz im Gegenteil zu mir. Vor der Balkontür, ja jedes Zimmer im oberen Geschoss hatte einen Balkon, blieb ich stehen, die Tür war geschlossen doch dies war nicht mehr lange der Fall. Etwas beobachtete ich sie beim schlafen und wollte mit meinen Flügeln die Kugel abwehren guten Gewissens, dass es gefährlich war. Doch als mich die Kugel dann traf, konnte ich sie zwar etwas abfangen, zerstörte aber gleichzeitig auch die Glastür, weshalb ich nun in ihrem Zimmer auf dem Boden lag.
Wenigstens war ihr nichts passiert!
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Fr 18 Apr 2014, 20:21

Isamu verstand nicht genau, worauf Jakob hinaus wollte. Er erkannte jedoch, dass es ihm wichtig zu sein schien und Isamu war für jede Unterstützung dankbar. Dasselbe galt natürlich für Hyrule. Deshalb und aus Neugier begleitete er Jakob und seine Leute auch.

Das Klirren von Glas riss mich plötzlich aus diesem Albtraum und ließ mich aufwachen. Noch wusste ich nicht, was der Auslöser dafür war, aber erstmal war ich dankbar dafür. Endlich konnte ich diesem Albtraum entkommen. Sehr schnell realisierte ich aber, dass der Grund dafür kein schöner war. Die kaputte Glastür, die zum Balkon hinausführte, entdeckte ich sofort. Kurz darauf fand ich auch Asagi verletzt am Boden vor. Sofort sprang ich auf und lief zu ihm. Ich kniete mich neben ihm hin und beugte mich über ihn. "Asagi! Asagi! Was ist passiert? Wer hat dir das angetan?", sagte ich mit besorgter Stimme. Ich konnte nicht einmal meine Tränen zurückhalten, obwohl Asagi wohl nicht sein Leben verlor. Dennoch konnte ich es nicht ertragen, ihn so zu sehen.
Eine Antwort auf meine Frage, wer verantwortlich dafür war, erhielt ich schneller als mir lieb war. Hinter mir stand nämlich auf einmal Rosiel, dessen Lachen ich vernehmen konnte. Ich sah über meine Schulter zu ihm und Wut stieg in mir hoch. Ich konnte Rosiel ohnehin schon nicht leiden, doch was er Asagi angetan hatte, ging eindeutig zu weit. Seine wahren Absichten hatte ich zwar immer noch nicht durchschaut, aber an Asagi ließ ich ihn nicht ran. Ich wollte mich endlich für Asagis Gastfreundlichkeit revanchieren. Deshalb lag es diesmal an mir, ihn zu beschützen. Aus diesem Grund richtete ich mich auch wieder auf und war bereit, es mit Rosiel aufzunehmen und wenn es sein musste auch mit den übrigen Engeln.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Fr 18 Apr 2014, 20:55

Gut wenigstens schien ihr dann doch nichts passiert zu sein, auch wenn damit nicht eine andere Absicht ausgelöst wurde. Ich wollte nicht, dass sie jetzt für mich kämpfte! Immer noch bestand ich wohl eher darauf sie zu beschützen. Ganz klar sie war nicht schwach um zu kämpfen oder um gegen Rosiel und die anderen anzukommen, aber ich wollte dies lieber nicht erst mit ansehen müssen. Blitzschnell, wie sie sich aufgerichtet hatte, folgte ich ihr, auch wenn ich nun hinter ihr stand. Schweißperlen standen auf meiner Stirn und auf mein Atem hatte sich beschleunigt, aber trotzdem noch war alles gut, hoffte ich zumindest. Etwas vorsichtig griff ich nach ihrem Handgelenk und hielt es fest um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Erst jetzt richtete ich mich wieder richtig auf, wodurch meine Schulterblätter kurz knackten. Ein wenig schade war es wiederum um meine vielen schwarzen Federn dann doch.
"Bleib ruhig, es wird nichts weiter geschehen.", sprach ich zu ihr so ruhig und gelassen, wie man mich eigentlich immer kennenlernte. Daraufhin breitete ich meine Flügel etwas schützend um uns aus, wobei ich dies nur tat um sie etwas zu beruhigen. Bald schon hätte es wie eine Umarmung ausgesehen, aber diese bestand nur dank meiner Engelsflügel so wirklich. Wie als wäre nichts gewesen, agierte ich nun mehr und mehr, gleichzeitig wusste ich aber, dass ich diese Bilder nicht aus ihrem Kopf löschen konnte.
"Aber aber Alexiel, wolltest du sie nicht in Sicherheit bringen, vielleicht wäre es in ihrem Land doch sicherer, wobei dies würde ich bezweifeln!", redete Rosiel wohl auf mich ein, wodurch ich mich aber nicht unbedingt entspannte. Anschließend ließ ich wieder von Michiko ab,mit einem ganz klaren Ziel vor Augen. Immerhin während Rosiel genau vor uns stand, so hielten sich die anderen Engel doch noch draußen auf.
"Bis gleich Michiko.", vielleicht hatte mein Handeln doch etwas überhebliches an sich, doch wollte ich sie beschützen, egal wie gut sie dies auch selbst konnte, oder wie groß ihre eigene Wut war, die sie in sich hegte. Anschließend ging ich einfach ruhig auf Rosiel zu, packte diesen am Arm und zog ihn mit nach draußen in den Himmel, genauer gesagt zu den anderen Engeln. Ganz klar, konnte man sie nicht vernichten, aber ich konnte sie doch nun verschwinden lassen, damit ich auch Michiko wieder in ihr Land schicken konnte, dennoch wollte ich sie aber auch sich ausruhen lassen. Wohl oder übel hatte ich sie dort stehen gelassen, aber dies war für mich gerade auch eher zweitrangig.
"Watch us burn!", Rosiel fixtierte Michiko mit seinen goldfarbenen Augen und stieß diese Worte auch in ihre Richtung aus, gleichzeitig damit schien in seinen Augen eine Flamme aufzutauchen, die aber auch in meinen Augen zu sehen war. Gut jeder Engel schien diese in den Augen zu haben, doch sie verhieß bei den wenigsten etwas gutes. Es war eine Art von Selbstschutz, doch dieser hatte gewisse Folgen. Ein Engel nach dem anderen zersprang in tausende glühende und teils auch brennende Teile, die zu Boden fielen. Doch dadurch kamen sie auch wieder in den Himmel zurück. Rosiel selbst startete aber somit seinen finalen Angriff, indem er wieder auf Michiko zuflog, wollte er sie wirklich mitnehmen? Anscheinend, aber gut dies konnte ich genauso wenig zulassen, wie das sie sich in den Kampf auch nur irgendwie einmischte.
Mit noch weniger Federn an meinen Flügeln, diese rissen meist durch die schnelle Fluggeschwindigkeit ab, versuchte ich so schnell wie möglich an Rosiel vorbei zu kommen, oder ihn festzuhalten, beides war möglich.
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Sa 19 Apr 2014, 12:43

Als wir dann in der Bunkeranlage eintrafen, überkam über uns eine unheimliche Stille.
Ich trat zuerst hinein und öffnete die schwere Metalltür. Ich bat Isamu herein und schloss sie dann wieder, sodass wir alleine waren. Ich ging einen langen Gang entlang, von der Decke hingen sehr alte Lampen die schon seit einer Ewigkeit zu brennen schienen.
Wir kamen an eine Tür und ich blieb vor dieser stehen. Langsam und mit lautem knarren öffnete ich sie. Darin stand ein Projektor und mehrere Stühle. Ich ließ den Projektor laufen und setzte mich in die erste Reihe. Gezeigt wurde ein Video über die Operation "Lazarus".
Während der Film lief meinte ich: "Diese Operation war eigentlich dafür gedacht, die Welt zu erobern und damit alle Königreiche stürzen zu können, egal was für eine Rasse sich uns in den Weg stellte. Das Projekt scheiterte jedoch, als der Krieg so gut wie verloren war. Das einzige was man weiß ist, dass hunderte ihr Leben für diese Operation ließen. Nun, was sie in dem Video sehen, stimmt. Diese Soldaten gibt es immer noch und wir können euch nur helfen, wenn wir diese Operation wiederbeleben. Es ist jedoch sehr gefährlich... nun was sagt ihr?"
Während ich meinen Satz zu Ende brachte, sah man in dem Video wie die Soldaten Sinas symbolisch über alle Flaggen der Königreiche marschierten. Das solle wohl die Überlegenheit und Eroberung symbolisieren. Im Hintergrund hörte man theatralische Musik zu dem beeindruckendem Video das aber gleichzeitig auch nachdenklich machte.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 20 Apr 2014, 15:32

Meine Wut gegenüber Rosiel hatte ungeahnte Ausmaße angenommen, was meine böse Seite aber auch unterstützt hatte. Am liebsten hätte ich den Engel sofort in Stücke gerissen, wenn das überhaupt in meiner Macht stand. Plötzlich spürte ich einen Griff um mein Handgelenk, durch den ich mich von Rosiel abwandte und zu Asagi sah. Er sah wirklich ziemlich mitgenommen aus und ich beruhigte mich wegen seines Anblicks auch zunächst nicht. Meine Wut legte sich erst einigermaßen, als Asagi mich dazu aufforderte ruhig zu bleiben und anschließend seine Flügel um uns legte. Mit ihnen schloss er mich sozusagen in eine Umarmung. Für mich war es zumindest eine, weil ich während seine Flügel um uns lagen seinen Körper dicht an meinem spüren konnte. Asagi hatte es wirklich geschafft mich zu beruhigen, doch das hielt nicht wirklich lange.
Rosiels anschließende Worte, von wegen, dass er bezweifelte, dass ich in Hyrule besser aufgehoben wäre. Woher sollte er das wissen? Wusste Rosiel etwa darüber Bescheid, was in Hyrule vor sich ging? Erneut wurde ich wütend auf Rosiel, weil er nicht mit der Sprache rausrückte. Auf jeden Fall hatte Rosiel es geschafft, dass meine Wut erneut entflammte, aber dennoch musste ich ihn erstmal in Ruhe lassen, wenn ich in Erfahrung bringen wollte, weshalb ich in Hyrule nicht gut aufgehoben war. Anstelle meiner Selbst nahm Asagi doch wieder den Kampf gegen die Engel auf, obwohl er schon angeschlagen, nein sogar verletzt war. Es kam etwas ungelegen, weil ich Rosiel gleich fragen wollte, was er wusste. Trotzdem stand ich hinter Asagi und rief ihm nach: "Pass auf dich auf!" Ich folgte Asagi nur nach draußen zum Balkon und sah erst jetzt so richtig, was im Himmel über diesem Land los war. Ein schockierender, aber auch überwältigender Anblick zugleich bildete sich dort ab, je nachdem welche Ansicht man vertrat.
Ich sah gut zu, wie Asagi es wieder mit den Engeln aufnahm, nicht nur wegen Rosiels Worte, die eindeutig an mich gerichtet waren. Ich wusste jedoch nicht wirklich, was ich davon halten sollte, als die Engel zersprangen. War es nun gut oder schlecht für uns, dass einer nach dem anderem zersprang? Wie dem auch sei fing ich an mir Sorgen um Asagi zu machen. Hoffentlich blühte ihm nicht dasselbe. Ich musste mich aber auf Rosiel konzentrieren, der einen Angriff auf mich startete. Der Engel stürzte auf mich los, Asagi flog ihm nach, um ihn aufzuhalten. Inzwischen hatte ich längst begriffen, dass Asagi alles daran setzte, damit mir nichts geschah, aber mir lag sein Wohlergehen genauso am Herzen. Weil ich Asagi vertraute, dass er mich weiterhin beschützte, sah ich Rosiel nur entgegen und rührte mich kein Stück. Ein weiterer Grund dafür, dass ich mich nicht bewegte, war, dass ich keine Angst hatte. Als Rosiel mich schließlich erreichte, streckte ich ihm nur meinen rechten Arm entgegen, der ohne dass der Engel es bemerkt hatte zur Dämonenklaue geworden war, wie die von meiner Verwandlung vorhin. Damit gelang es mir Rosiel zu stoppen während ich felsenfest stand. Anschließend verwandelte sich auch der Rest meines Körpers zu dem Dämon, der ich vorhin schonmal war, nur dass ich diesmal keine Persönlichkeitsänderung vollzog. Meine Wut auf Rosiel war ausschlaggebend dafür, dass ich diese Verwandlung vollführen konnte. Ich sah Rosiel mit ernster Miene an und sagte: "Warum soll ich in meiner Heimat Hyrule nicht gut aufgehoben sein? Sag schon, was du weißt!"

Isamu sah sich die Vorführung von "Lazarus" in Form des Filmes mit gemischten Gefühlen an. Er sah darin schon eine Gelegenheit mit den Dämonen fertigzuwerden, aber er hatte auch seine Bedenken. "Fürwahr, das wäre eine Möglichkeit, um mit dem Todbringer und seine Dämonenschar fertigzuwerden. Ihr spracht aber schon an, dass es mit Gefahren verbunden ist. Korrigiert mich bitte sofort, wenn man es ausschließen kann, aber was ist, wenn die dafür ausgewählten Menschen einem Größenwahn verfallen und sie selbst zu einer neuen Bedrohung für den Frieden zwischen den Ländern werden? Wie ihr erklärt habt und was man auch dem Film entnehmen kann, sind diese Soldaten doch eher darauf aus andere Länder zu erobern. Das wäre natürlich nicht in Hyrules Sinne. Meine endgültige Entscheidung fällt sowieso mein Vater, der König, aber wenn ich bereits vorab meine Zustimmung gäbe, dann würde er sich bestimmt keine großen Gedanken darüber machen, dass diese Operation Hyrule eine große Hilfe darstellen wird, falls unser Land alleine nicht den Todbringer vernichten kann." Isamu hatte seine Bedenken ganz klar in Worte gefasst. Nun lag es an Jakob, diese ihm zu nehmen. Ebenfalls konnte man Isamus Worten entnehmen, dass er diese Operation namens "Lazarus" eher als letzten Ausweg betrachtete für den Fall, dass in erster Linie er und ich die Dämonen nicht besiegen konnten.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 20 Apr 2014, 20:49

Ich schaute nach seinen Worten sehr bedenklich zu Boden und hielt einige Minuten inne. Dann sah ich leicht lächelnd wieder hoch und meinte: "Nun ja... dann gibt es nur eine Möglichkeit..." Eigentlich wollte ich diese Option niemals aussprechen, niemals auch nur im Kopf überdenken. Aber damit wir Hyrule unterstützen konnten, blieb mir wohl keine andere Wahl.
"Wir werden nicht irgend wen auswählen... ich und ein paar meiner Männer werden diese Personen sein, die sich der Behandlung unterziehen..." Diese Worten klangen sehr schmerzhaft, da ich wusste, dass es kein zurück gab. Der Frieden zwischen den Ländern war mir jedoch sehr wichtig und ich wüsste ehrlich gesagt niemanden aus meinem näheren Umfeld der nicht von den "alten Zeiten" schwärmt, an denen die Grenzen Sinas noch weit nach Hyrule endeten. Ich war wohl der einzige, dem ich zu 100% vertraute. Außer natürlich noch meinen Männern, denn diese folgen mir nun schon extrem lange und teilen meine Ansichten, dass solch ein Krieg nie wieder ausbrechen darf.
"Eure Bedenken wären dann aufgelöst. Die Behandlung kann sofort erfolgen und wir können dann auch sofort eingesetzt werden. Das einzige was ich ihnen noch sagen muss... Wir werden uns äußerlich extrem verändern, entwickeln Kräfte wie es kein Mensch könnte, daher seinen sie unbesorgt wenn wir mit dieser Kreatur kämpfen."
meinte ich und lächelte wieder normal, obwohl ich immer noch etwas nachdenklich war, wie wohl der König entscheiden würde.
Währenddessen in der inneren Mauer und um Palast Sinas, tobte der König voller Zorn. Er verstand nicht, wieso sie den Boten so abwertend betrachteten und forderte eine Antwort, nur diesmal verschärft. Der König schickte eine Nachricht auf dem Weg zu mir, die mich aber erst etwas erreichen sollte. Umso länger sich der König mit diesem Thema beschäftigte umso erzürnter wurde er.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   So 20 Apr 2014, 22:06

"Aber aber meine Liebe solch eine Wortwahl schickt sich doch nicht für eine Frau eures Standes.", spielte Rosiel noch etwas mit ihr, bevor er auf der Brüstung des Balkons zum stehen kam. Sein Körper glich jetzt schon nicht mehr dem anmutigen Engel, als den ich ihn kennengelernt hatte. Aber gut, wenn Er zurückbeordert wurde, ging dies eben am schnellsten. So war es kein Wunder mehr, wenn er bald wie die anderen Engel in einem Flammenmeer zerspringen würde. Sein weißes Haar wurde langsam grau und schlussendlich schwarz. "Aber wisst ihr, lasst euch das lieber von Alexiel erklären, ich glaube er würde euch da sehr gerne antworten nicht wahr Alexiel!", zum Ende seines Satzes hin veränderte sich die Stimme des Engels und er drehte sich wieder zu mir um, da ich nun fast hinter ihm war. In seiner Hand tauchte eine silberfarbene Lanze auf, die er zuerst mit der Spitze nach vorn in meine Richtung hielt. "Also wenn ich schon nicht dich bekomme, dann soll dich aber Michiko auch nicht haben, auch wenn du ihr noch eine Antwort schuldig bist.", sprach er barsch und ließ auch die Sache aus, woher er eigentlich ihren Namen kannte. Für mich selbst hatte das nur soviel zu bedeuten, dass er zum finalen Schlag ausholen wollte und ich musste eines zugeben, diesen konnte ich nicht mehr abwehren. Ich war ziemlich geschwächt und mein Körper war neben den vielen tiefen Schnittwunden mit so viel Blut bedeckt, dass man bald zweimal schauen musste um meine eigentliche Hautfarbe zu erkennen. Einige Haarsträhnen meines pechschwarzen Haars waren ebenso mit Blut durchtränkt und machten mein Abbild auch nicht besser, vielleicht sah ich doch irgendwo aus wie eine Figur aus einem Horrorfilm, auch wenn ich mich niemals mit einer solchen identifizieren würde. Doch wer jetzt Gedacht hätte, dass Rosiel mich mit seiner Lanze durchbohrt hätte, der lag falsch, denn genau in dem Moment indem ich nach der Lanze gegriffen hatte um noch das Schlimmste zu verhindern, explodierte er bereits. Es war kein wirklich schönes Schauspiel wie es geschah und auch nicht, wie sich sein Körper zersetzte und die einzelnen schwarzen Stücke davon in alle Richtungen verteilt wurden nur wenigstens war Michiko nun sicher. Ganz klar wieder hatte er ihr keine Antwort gegeben und schon die Verantwortung mir zu, aber diese übernahm ich weniger gern und dies wusste er, sonst hätte er es auch nicht gesagt. Allein durch seine Explosion, man bemerke er ist nicht vernichtet, entstand eine gewaltige Druckwelle, die sich in meine Richtung ausbreitete und die Flammen nur noch mehr anfachte. Gleichzeitig konnte ich auch noch nicht ahnen, dass wir es uns mit den anderen Ländern verscherzt hatten, doch dies war eine andere Sache. Ich versuchte mit meinen Armen wenigstens die verehrende Zerstörungsgewalt dieses Flammenmeeres auf meinen Körper, etwas zu dämpfen doch dies gelang mir selbst am wenigsten in diesem Zustand und auch meine Flügel waren da kein guter Schutz. Einige weitere Federn fielen von ihnen ab, während mich die Flammen für einen kurzen Augenblick umschlossen. Schmerzerfüllte schreie unterdrückte ich mir so gut es ging, doch waren es unerträgliche Schmerzen, die in diesem Augenblick über mich hereinbretterten. Ganz klar mir lag das Wohl des Landes und auch von Michiko sehr am Herzen sonst hätte ich das alles wohl niemals auf mich genommen, aber irgendwann war auch mal Schluss und diesen Moment indem mein Körper nicht mehr konnte, diesen hatte ich erreicht. Hey nicht, dass hier jemand auf die Idee kommen könnte, dass ich das Zeitliche segnen würde, na soweit kam es noch, nein eher gönnte ich mir selbst eine Pause. Es fühlte sich furchtbar an zu merken, wie der eigene Körper verbrannte, aber gleichzeitig wollte ich mir noch so viele Sorgen um mein Äußerliches machen, auch wenn ich dies natürlich nicht vermeiden konnte. Nachdem das Feuer endlich verklungen war sah ich kurz zu Michiko, zwischen verbrannter Haut und noch gesundem Gewebe hoffte ich wenigstens später noch etwas von mir wiederzufinden. Doch jetzt konnte ich mich wirklich nicht mehr in der Luft halten und stürzte die wenigen Meter zu Boden. Ob ich wohl lange hier liegen würde und vor allem, ob Michiko jetzt wirklich sicher war? Ehrlich gesagt waren dies zwei Sachen, die ich nicht eigenständig hätte in Erfahrung bringen können. Der Geruch von verbrannter Haut allein war zudem etwas, was nicht sonderlich angenehm war, wenn man genau darüber nachdachte. Schlussendlich erinnerte ich mich selbst in dieser Zeit, die ich hier gelegen hatte aber nur noch daran, wie man mich wirklich hochhob, wahrscheinlich hatten die Wachen, das doch etwas unfähige Pack, etwas bemerkt oder Michiko hatte irgendeine laute Reaktion ihrerseits verursacht. Doch für mich war es am wichtigsten, dass sie sicher war, mehr war für mich nicht wichtig. Denn auch wenn sie nur mein Gast war und diese Erinnerungen, die sie noch bis vor kurzem hatte, nur gestellte Erinnerungen waren, so musste ich zugeben und Er sei mein Zeuge dabei, dass ich sie wirklich gern hatte.


_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mo 21 Apr 2014, 20:32

Jakob schaffte es nur teilweise Isamu seine Bedenken zu nehmen. Isamu wusste, nachdem Jakob sich selbst und seine Männer der Behandlung unterziehen wollte, wie ernst diesem der Frieden sein musste, wenn er dies in Erwägung zog. Diese Möglichkeit schloss dennoch nicht aus, dass es Jakob und seinen Leuten genauso ergehen könnte, wie Isamu es zuvor geschildert hatte. Sie könnten ebenso dem Größenwahn verfallen. Trotz allem hatte Jakob Isamu überzeugen können, denn mein kleiner Bruder sagte: "In Ordnung. Diese Operation ist aber nicht sofort vonnöten. Solange der Todbringer nicht in seiner wahren Gestalt wiedererwacht, wird Hyrule auch ohne externe Hilfe mit den Dämonen fertig. Trotzdem würde ich gerne darauf zurückkommen, wenn es Recht ist. Das ist jedenfalls meine Meinung. Das letzte Wort hat selbstredend mein Vater."

Wie sehr ich Rosiel doch allein wegen seines Charakters verabscheute. Ein weiteres Mal gab er mir keine konkrete Antwort darauf, was ich wissen wollte. Er ging mir echt auf die Nerven. Meine ernste Miene verzog sich nicht, auch nicht dann, als er Asagi die Aufgabe übertrug, mir eine Antwort zu geben. Mein Blick wurde erst wieder weicher, als ich zu Asagi sah, der wirklich ziemlich übel zugerichtet aussah. Schlagartig machte ich mir wieder Sorgen um ihn und nahm meinen rechten Arm wieder herunter. Das Problem Rosiel erledigte sich ja fast von selbst, aber selbst nach seinem Abgang schadete er noch Asagi, wofür ich ihn schon wieder am liebsten hätte an die Gurgel gehen können, aber wenigstens war er nun fort. Die Explosion, in der Rosiel sich auflöste, machte mir weniger aus, da ich zurzeit selbst ein Dämon war, der das Feuer manipulieren konnte, wobei ich nicht zwingend an dieses Element gebunden war. Nachdem Asagi zu Boden gefallen war und ich mich sogar wieder zurückverwandelt hatte, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie bahnten sich einfach ihren Weg meine Wangen herunter. Mich überraschte es aber auch selbst, als die Wachen des Schlosses kamen und Asagi dorthin brachten, wo er jetzt besser aufgehoben war, was in diesem Fall wohl seine Gemächer waren. Dabei konnte ich mir allerdings nicht wirklich sicher sein, weil ich sie nie gesehen hatte und im Schloss kannte ich mich nicht aus. Ich wich Asagi jedenfalls nicht von der Seite, weil ich mich auch irgendwie verantwortlich dafür fühlte, wie er zugerichtet wurde. Der Arzt wollte sich aber um ihn kümmern. Diesem machte ich dann doch Platz, um ihn nicht an seiner Arbeit zu behindern.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mo 21 Apr 2014, 21:34

Auch wenn mein Bewusstsein immer mal wieder verschwunden war so kam es doch auch des öfteren zurück. Allein durch den Geruch von Desinfektionsmitteln hielt ich mich doch hier in dieser Welt auf. Ich konnte die Anwesenheit von solch vielen Menschen spüren und auch die von Michiko. Am liebsten hätte ich sie angelächelt, doch mein Körper gehorchte mir selbst nicht mehr. Mir war klar, dass es eine Ewigkeit dauern würde, bis alles wieder verheilt war und wer wusste schon so genau ob ich dann noch mich selbst im Spiegel wiedererkennen konnte. Gut zu wissen, dass das unfähige Pack, welches sich Soldaten nannte doch zu etwas zu gebrauchen war, aber gleichzeitig hatten sie mich wirklich nur auf mein Bett gelegt. Der Arzt war es, der die meiste Arbeit hatte. Fast schon hätte man meinen Körper mit Desinfektionsmitteln übergießen können und mir selbst schien es auch vollkommen unmöglich meinen Körper zu beschreiben, aber ich wusste, dass die rechte Seite meines Körpers extrem in Mitleidenschaft gezogen worden sein musste. Oder eher fühlte es sich so an. Nach und nach vermischte sich der Geruch meiner verbrannten Haut immer mehr mit dem des Desinfektionsmittels, während ich fast schon jeden einzelnen Stich spürte, der durch meine Haut ging um schlimmere Verbrennungen etwas zuzunähen. Ob Michiko wirklich noch in meiner Nähe war konnte ich gerade nicht hundertprozentig sagen, aber gleichzeitig war ich überhaupt froh, dass sie noch hier war. Gut wir kannten uns nicht lange aber ich hatte schon zuvor zugegeben, dass ich sie gern hatte. Nach und nach spürte ich die Schichten von Verbänden um meinen Körper und auch, wie unser Leibarzt vielleicht mit der Lage doch überfordert zu sein schien. Gut er wusste ganz genau wer ich war und gleichzeitig war er mehr als nur überfordert. Von meinen Flügeln wollte ich da lieber erst gar nicht sprechen, denn während denen auf der linken Seite meines Körpers nichts geschehen war, so konnte man die auf der rechten Seite nicht einmal mehr als die Flügel eines Engels identifizieren. Ich selbst sah dies alles eigentlich nicht, aber meine Gefühle und mein Instinkt berichtete mir selbst von dem, was meinen Körper noch innerhalb des Heilungsprozesses erwartete. Gleichzeitig würde nicht mein Körper eine Ewigkeit zum heilen brauchen, es waren eher die Federn, die bis zu ihrer fertigen Form eine Ewigkeit brauchten. Immerhin waren sie wie bei jedem anderen Engel erst weiß, bevor sie langsam ergrauten und schlussendlich bei jedem anderen gefallenen schwarz wurden.

Draußen außerhalb des Schlosses ging das Leben trotz allem weiter, es gab nichts vieles, was von der Bevölkerung hätte bemerkt werden können, außer von denen die es wussten. Die Frauen arbeiteten auf den Reisfeldern und auch auf den Feldern, aus denen aus Blüten roter Farbstoff gewonnen wurde. Gut wir waren fortschrittlicher als noch vor ein paar Jahrhunderten, aber einiges musste eben von von Hand erledigt werden. Außerhalb unserer Hauptstadt schien das Leben noch in Ordnung zu sein, weshalb es auch kein Wunder war, dass unser König sich immer wieder gern außerhalb der Hauptstadt aufhielt.

Nach gefühlten Stunden hatte sich der Leibarzt des Adels von Nagano mit halbwegs guten Nachrichten verzogen. Es gab einiges, was auch er noch erarbeiten musste, schließlich gehörte das Behandeln von Engels nicht zu seinem Wissen und so musste er sehr vieles erst neu lernen, auch wenn er schon 40 Jahre in diesem Beruf tätig war. Nach und nach kam auch mein Bewusstsein wieder zurück und trotzdem konnte ich nur mein linkes Auge öffnen, da eben die ganze rechte Seite meines Körpers in weiße Verbände gehüllt worden war. Die Schmerzen selbst nahm ich durch starke Schmerzmittel kaum war, ich merkte nur, wie sehr meine Flügel zu leiden schienen. Das erste was ich sah, nachdem meine Sicht nicht mehr so verschwommen war, war die weiße Decke meines Gemachs, welche mit einigen schwarzen Rosen verziert war. Unter mir spürte ich meine weiche Matratze und ich nahm sogar die Decke wahr, die über meinem Körper lag und bis zu meiner Brust hochreichte. Aber trotzdem konnte ich mich nicht mehr daran erinnern, ob mit Michiko alles in Ordnung war oder nicht und dies war zugleich auch das erste, was ich unbedingt in Erfahrung bringen wollte.
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mo 21 Apr 2014, 23:49

Ich ließ den Arzt in Ruhe seine Arbeit verrichten. Viel konnte ich sowieso nicht für Asagi tun, da ich über keinerlei medizinisches Fachwissen verfügte. Alles was ich tun konnte, war für ihn und seine Genesung zu beten. Dazu nahm ich die Blüte aus meinem Haar in meine Hände und sah sie zuerst an. Mit ihrer roten Farbenpracht schenkte sie meinem Haar deutlich an Farbe und ließ es bunter wirken. Ich schloss dann meine Augen und betete für Asagi. Hoffentlich erhörten mich die Götter Hyrules, obwohl ich mich außer Landes befand. Meine Verbindung zu ihnen bestand immerhin zu jeder Zeit durch das Triforce-Symbol, das sich an mehreren Stellen an meinem Körper befand. Trotzdem war es wohl töricht von mir, die Götter darum zu bitten, einem gefallenen Engel zu helfen während ich selbst von einem Dämon besessen war. Trotzdem tat ich es, weil ich Asagi nur so wirklich helfen konnte, was ich weniger deshalb wollte, um mich bei ihm zu revanchieren, sondern mehr, weil ich Asagi sehr gern hatte. Wunder gab es eben hin und wieder. Gleichzeitig vertraute ich aber auf die Kompetenz des Arztes.
Nach getaner Arbeit verließ der Arzt den Raum. Auf seinem Weg nach draußen, lief er an mir vorbei und fragte mich, ob es mir denn gut ginge. "Uh-huh! Dank Asagi fehlt mir nichts.", antwortete ich mit einem Nicken. Er verschwand dann, woraufhin ich auf Asagi zulief. In Verbänden gehüllt erkannte man sofort, dass er verletzt war, aber sein Anblick war für mich so erträglicher. Ich setzte mich links neben Asagi auf die Bettkante und steckte die Blüte wieder in mein Haar, damit meine Hände frei wurden, mit denen ich dann Asagis linke Hand umschloss. Schon wieder vergoss ich Tränen, aber diesmal eher aus Freude, weil Asagis Leben nicht mehr in Gefahr zu sein schien. Ich sah Asagi ins Gesicht und sagte: "Asagi, du bist wach! Das freut mich. Ich habe mir schon Sorgen gemacht, dass du... ich wage es gar nicht auszusprechen." Ich klang ziemlich aufgeregt, was ich auch etwas war. Ich beruhigte mich dann zuerst einmal und sagte noch: "Glaub mir, wenn ich sage, dass du ein Held bist." Nachdem ich das gesagt hatte, löste ich eine Hand und wischte mir die Tränen weg. Danach lächelte ich Asagi an.
Noch immer wusste ich keine Antwort auf die Frage, die ich Rosiel gestellt hatte. Asagi konnte aber auch mit einer Antwort auf sich warten lassen. Neugierig war ich schon, vor allem wril ich mich um Hyrules Wohlergehen sorgte, aber so sehr eilte es nicht.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Di 22 Apr 2014, 00:09

"Hey glaub mir so schnell wirst du mich hier nicht sterben sehen.", meinte ich und verzog dabei aber nicht wirklich das Gesicht, dies aber eher weil es mir nicht gelang. Trotzdem waren die einzigsten Schmerzen, die ich wirklich spürte, die von meinem Engelsflügel, der auf dem Boden schleifte. Wenn ich ihn so sehen würde, dann würde ich wohl selbst erkennen, dass nur noch schätzungsweise fünf Federn an diesem hingen und keine einzige mehr, sonst sah man nur noch das knöchernde Gerüst aus dem jeder Engelsflügel an sich bestand, bevor er von Federn umhüllt wurde. Gleichzeitig damit konnte ich mir dann doch ein Lachen nicht mehr verkneifen, als sie mich als Helden betitelte. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, denn ein Held war ich keinesfalls. Dennoch mein Lachen wurde dann eher zu einem Husten, als zu einem wirklich ernst zunehmenden Lachen. Die Verbände, die um meinen Körper gewickelt waren, waren bereits leicht rötlich gefärbt und mussten wohl oder übel in ein paar Stunden ausgetauscht werden, aber wenn ich ehrlich war, so wollte ich meinen Körper nicht sehen. Es reichte mir nämlich schon zu wissen, dass er schlimm zugerichtet war. Zum Glück hatte aber der Geruch von verbranntem Menschenfleisch nachgelassen, sodass ich mich nicht mehr davor ekelte. Meinen Kopf legte ich vorsichtig auf die Seite, damit ich Michiko ansehen konnte und ich war wirklich überrascht, dass sie die Rose noch in ihrem Haar trug, was mich nachträglich trotzdem zum schmunzeln brachte. Ein wenig drückte ich ihre Hand und sah dann, wie sie sich ihre Tränen wegwischte. Es lag nicht in meiner Absicht sie zum weinen zu bringen, egal ob es Freudentränen waren oder nicht. Trotzdem konnte ich nicht wirklich sagen, dass ich ein Held war. Ich hatte das Leben von vielen Menschen auf dem Gewissen, auch wenn nur ich selbst das wusste und sonst keiner. Niemals würde ich zu einem Helden taugen, doch wenn sie daran glaubte, wollte ich ihr ihre Hoffnung nicht zerstören.
"Michiko...ich bin kein Held. Ich habe dir auch das mit deiner Heimat nicht verraten, obwohl ich weiß, was dort vor sich geht, ich tauge einfach nicht zu einem Helden!",
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Zetsu

avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Anmeldedatum : 28.11.13
Alter : 21
Ort : Hessen

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mi 23 Apr 2014, 02:00

"Naja... wir brauchen keine Zustimmung von dem König von Hyrule aber wir würden gerne seine Meinung darüber erfahren." meinte ich und sah sehr ernst zu ihm.
Währenddessen rannten mehrere Soldaten an uns vorbei und sammelten alle Unterlagen über "Lazarus" und packten alles zusammen.
Ich packte eine Spritze mit schwarzem Inhalt in einen Koffer, den ich bei mir führte. Danach sah ich zu Isamu und meinte lächelnd: "Sollte ich mir diese Spritze bis morgen um die Mittagszeit nicht injizieren, werde ich sowieso sterben." Bis dahin hatte ich verschwiegen, dass meine Lunge schwer entzündet war und kurz vorm kollabieren stand. In dem Moment hustete ich in ein weißes Taschentuch, das sich langsam rot färbte. Danach steckte ich es weg und ging aus dem Raum. Nachdenklich schaute ich auf den Boden während ich die Strecke entlang ging.

_________________

"Sekai wa kore ijō seichōsuru hitsuyō nadonai Mugen no Tsukuyomi no Genjutsu no naka de nemutteireba ii"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dean
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 14973
Anmeldedatum : 20.02.11
Alter : 23
Ort : Hyrule

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mi 23 Apr 2014, 05:45

Ich freute mich darüber, jetzt schon Asagis Lachen wiederzuhören, auch wenn es in einem Husten endete. Zwar lachte er anscheinend aus einem anderen Grund, aber mir sagte sein Lachen, dass er auf jeden Fall überleben würde. Das stimmte mich noch fröhlicher, als ich es eh schon war, weil ich schon allein deshalb froh war, dass Asagi wach war. Das spürte ich vor allem dann noch mehr, als Asagi meine Hand etwas drückte. Meinetwegen konnte er meine Hand so fest drücken, wie er wollte, wenn es ihm bei seiner Genesung half. Ich hatte ohnehin nicht vorgehabt, meine Hand von seiner zu lösen.
Nachdem ich Asagi als Helden bezeichnet hatte, widersprach er mir einfach, was mich in Erstaunen versetzte. Anschließend sagte ich: "Du bist viel zu bescheiden. Natürlich bist du ein Held. Aber vielleicht kommt das darauf an, wie man einen Helden definiert. Jemand, der für das Wohl derer, die ihm sehr am Herzen liegen, weitbis über seine Grenzen hinaus geht, ist für mich ein Held. Und das bist du. Man muss dich nur ansehen, um es zu erkennen." Kaum hatte ich ausgesprochen, war ich so frei und legte mich neben Asagi hin. Ich wollte einfach für ihn da sein und ihm nicht von der Seite weichen aus Dank dafür, dass er mich beschützte. Ich glaubte zudem, dass er die Nähe einer anderen Person gebrauchen konnte. So brauchte er erstmal nicht meine Hand loszulassen. Vorsichtig legte ich meinen Kopf auf seine durchtrainierte Brust und kuschelte mich im Allgemeinen etwas an ihn. Daraufhin sagte leise: "Du bist mein Held!"
Gerade war es für mich nicht ganz so wichtig, was in Hyrule los war. Asagi wusste, dass ich es schon wisswn wollte und wenn er wollte, konnte er mir diese Frage beantworten. Seine Gesundheit hatte für mich Vorrang und ich wollte ihn nicht alleine lassen. Vielleicht ließen die Götter Hyrules wirklich noch ein Wunder geschehen und beschleunigten Asagis Heilungsprozess. Das Triforce auf meiner rechten Hand, die Asagi drückte, leuchtete sogar schon. Ansonsten genoss ich es einfach neben Asagi zu liegen und schloss meine Augen. Nicht um zu schlafen, sondern um die Situation besser auf mich wirken zu lassen.

Isamu erschrak etwas, als Jakob ihm offenbarte, dass er ohne die Spritze im Koffer nicht mehr lange zu leben habe. Er konnte Jakob irgendwie gut leiden und sah schon in ihm einen starken Verbündeten im Kampf gegen die Dämonen, auch wenn er es weniger zeigte. Somit hatte Isamu aber einen Grund mit Jakob zusammen so schnell es ging unserem Vater über "Lazarus" aufzuklären. Deshalb hielt er es für die beste Idee, dass sie sich so schnell wie möglich nach Schloss Hyrule aufmachten. Trotzdem änderte Jakobs Gesundheitszustand nichts daran, dass Isamu "Lazarus" gegenüber völlig bedenkenlos eingestellt war.

_________________
Believe In MyselfKokoro no Chizu
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Angel
Leader
Leader
avatar

Anzahl der Beiträge : 12627
Anmeldedatum : 07.11.10
Alter : 19
Ort : Lost in time and space

BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   Mi 23 Apr 2014, 21:49

Widersprechen konnte und wollte ich ihr nun auch weniger. Ich hätte auch gar nicht gewusst, was ihr ihr noch hätte sagen können. Dennoch unterdrückte ich mir mein Gesicht aufgrund des Schmerzes zu verziehen, als sie sich auf meine Brust legte. Zeitgleich konnte ich auch nichts gegen ihre Anwesenheit sagen, denn sie schien mein Herz etwas aufzutauen. Gut ich war niemals besonders kühl oder eher kaltherzig, aber auch konnte ich nicht sagen, dass ich ein herzensguter Mensch war. Michiko kannte mich als gastfreundliche Person und auch wie ich mich gegen Rosiel zur Wehr setzte, aber wie ich wirklich war, nun so kannten mich nur wenige. Gut mein Vater und Suzu, wobei letztere nicht genau wusste, wer ich wirklich war. Ich hatte ihr niemals etwas gesagt und hatte es auch jetzt nicht vor. Doch allein bei dem Gedanken an Rosiel und wie er nun wahrscheinlich wieder über mich zu lachen schien, ich wusste ganz genau das er mich beobachtete, stieg in mir wieder eine gewisse Wut auf. "Michiko, was du wissen solltest, was deine Heimat betrifft. So viel ich gehört habe ist ein Siegel zerbrochen....", begann ich leise und stellte selbst fest, dass Rosiel diese Verantwortung nur mir übertragen hatte um mich wieder zu provozieren. Ich selbst bekam aber auch davon kaum etwas mit, dass das Triforce auf ihrer Hand leuchtete. Gleichzeitig schloss ich aber auch meine Augen, da ich auch nicht mitbekam, wie sich die Farbe meines rechten Auges langsam von Rot zu einer anderen wandelte. Mein richtiger Vater hatte nebenbei auch schon seine Hände im Spiel, aber dies war mir genauso unbekannt. Noch schlief ich wohl genauso wenig wie Michiko, obwohl es vielleicht etwas besser gewesen währe. Draußen aber blieb das Wetter wie immer traumhaft. Zwischen dem strahlend blauen Himmel und den Bäumen an denen die Kirschblüten blühten, härte man die Kinder lachen und auch die Vögel zwitschern. Trotzdem wollte ich nicht wissen, was sie jetzt dachte, nachdem ich ihr zusammengefasst das sagte, was ich wusste.
...

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://akatsuki.forumieren.org
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Welcome: my own kingdom   

Nach oben Nach unten
 
Welcome: my own kingdom
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 4 von 14Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 9 ... 14  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» The forbidden Kingdom
» Welcome: my own kingdom
» Vorlage
» Kingdom Hearts: Our Destiny [Diskussion]
» [Indie] Prehistoric Kingdom (Ehemals Jurassic Genetics) [PC]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Welt der Animes :: Haupt RPG´s :: Fantasy & Sci-fi RPG :: Welcome to your kingdom :: Welcome-
Gehe zu: